Ergänzung zur Mineralogie des Steinbruchs des Buis, La Sarraz VD
Paul J. Andermatt

Der Steinbruch des Buis in La Sarraz zeigt für Jura-Verhältnisse eine recht grosse Mineralienvielfalt. Von grossem Interesse ist zudem die vielfältige Calcit-Morphologie. Auch Neufunde wie Smythit sind beachtlich.

 

Symplesit: (K)Ein Erstfund für die Schweiz
Heinz Schad

Da wird sich so manch eine Leserin und manch ein Leser über den Titel wundern und sich fragen: Was soll denn das? Die Antwort bleibe ich nicht schuldig.

 

The second sight – Elektronen gegen Photonen
Mischa Crumbach und Philippe Roth

Zugegeben, Sammlungsstücke, deren Identität sich erst unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM / EDXS) feststellen lässt, weil sie gar so winzig sind, sind nicht jedermanns Sache. Wie soll man sich an dem Fund oder Erwerb erfreuen, wenn man ihn sogar unter einem guten Stereomikroskop kaum erkennen kann!?

 

Auf den Spuren eines Riesentheropoden im Jura
Daniel Hêche

Die Dinosaurierspuren, die beim Bau der Autobahn A16 gefunden wurden, sind gründlich untersucht worden. Dabei wurde eine neue Ichnogattung sowie eine neue Ichnospezies von dreizehigen Abdrücken entdeckt. Sie stammen von einem gigantischen Theropoden der späten Jurazeit, der dem berühmten Tyrannosaurus aus der späten Kreidezeit in nichts nachsteht.

 

Mineralogisches Anekdoten- und Erlebnis-ABC (Teil 5 und Ende)
Peter Indergand

Ich hoffe, dass viele interessierte Leserinnen und Leser Freude an meinem mineralogischen Anekdoten- und Erlebnis-ABC gehabt haben. So setze ich zu meiner fünften und letzten Folge an mit Mineralien von T bis Z.

 

Bündner Saurier zeigt erstmals seine bizarre Schuppenpanzerung

Graubünden vor 241 Millionen Jahren – anstatt inmitten hoher Berge sonnt sich eine kleine Echse am Inselstrand eines warmen Flachmeeres, in dem sich viele Fische und Meeresreptilien tummeln. Diese Geschichte erzählt ein exzellent erhaltener Neufund des Sauriers Eusaurosphargis dalsassoi, den Paläontologen der Universität Zürich erforscht haben.

 

Chabournéit: eine weitere interessante Neuentdeckung
Philippe Roth

Verschiedentlich haben wir an dieser Stelle schon Thallium-Mineralien beschrieben, die in den letzten Jahren am Lengenbach in Form guter Kristalle entdeckt wurden, wogegen die Typlokalität keine oder nur schlecht ausgebildete Kristalle geliefert hatte. Das war beim Weissbergit und auch beim Fangit der Fall, und gilt nun auch für den Chabournéit.

(Abstract in English see below)

 

ABSTRACT in English

Chabournéite

Chabournéite has been identified for the first time in the Lengenbach quarry. As for today, the crystals are the best ones found worldwide. Lengenbach’s chabournéite is Pb-rich and, compared to the type-locality, Sb-rich. The stellar, dark grey aggregates may be mistaken for lengenbachite. They are associated with smithite and tabular seligmannite. In current nomenclature, both chabournéite and its As-analogon, dalnegroite, exist as Pb-rich and almost Pb-free phases.

> Zeitschrift abonnieren

 

INFOS

Aktuell
Ausstellungen
Literatur
Museen
Sektionen
Rätsel

© 2017 SVSMF - ASCMF
Joomzilla.com